Begriffsklärungen

ETPTQM

bildet sich aus den Abkürzungen für Ergotherapie (ET), Physiotherapie (PT) und Qualitätsmanagement (QM).

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Wird als ständige (im Gegensatz zur einmaligen) Verbesserung der therapeutischen Leistungen und ihrer Unterstützungsprozesse durch Beteiligung und Motivierung der Mitarbeiter/-innen und Patient/-innen der Praxis definiert. Der KVP sollte  als  Unternehmens-Philosophie und selbstverständliche Voraussetzung guter Ergebnisse verstanden und in der Praxis gelebt werden. Kriterien für die Selbstbewertung – wie die von etptqm – sind daher als umfangreiche Ideengeber zur Auseinandersetzung mit der Verbesserung der eigenen Dienstleistung anzusehen.

Kriterium

bezeichnet die inhaltliche Ebene des etptqm-Selbstbewertungsinstruments. Ein Kriterium ist meist als Feststellung formuliert, die einen Soll-Zustand definiert. Bei der Umsetzung dieses Soll-Zustands sind jedoch in jedem Fall die aktuelle Situation und die Ziele der Praxis in Bezug zu setzen. Das heisst bei der Quantität und Qualität der Regelungen müssen die jeweiligen Gegebenheiten und Ressourcen berücksichtigt werden.

Qualitätsmanagement

Entsprechend der internationalen Organisation für Standardisierung (ISO) handelt es sich beim Qualitätsmanagement (QM) um aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisation bezüglich der Qualität der erbrachten Leistungen. Dabei geht es hauptsächlich um betriebliche Prozesse, die im Zusammenhang mit der erbrachten Leistung stehen. Wir verwenden für die Maßnahmen des Qualitätsmanagements synonym den Begriff des Praxismanagements, da QM eine wesentliche Aufgabe des Managements ist, alle Bereiche der Praxisorganisation umfasst und besonders auf Zufriedenheit der Patient/-innen bezogen sein soll.

Qualitätsmanagement-Modell

QM-Modelle beschreiben die Anforderungen an ein Qualitätsmanagement-System. Beispielhaft für QM-Modelle sind die der International Organization for Standardization (ISO) und die der European Foundation for Quality Management (EFQM).

Qualitätsmanagement-System

Als QM-System werden alle Regelungen innerhalb einer Praxis bezeichnet, die sich im weitesten Sinne auf gute Qualität und guten Service im Bezug auf die Kund/-innen und Mitarbeiter/-innen sowie auf das nachhaltige Bestehen einer Organisation beziehen.

Selbstbewertung

ist ein Prozess des Praxismanagements, der die aktuelle Situation für eine Vielzahl von Themen erfasst und darstellt. Ziel der Selbstbewertung ist es auf den Ist-Zustand aufbauende Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren und deren Umsetzung einzuleiten.

Set

Zusammenstellung von Kriterien entsprechend ihrer Praktikabilität und Relevanz. Das etptqm-Selbstbewertungsinstrument ist in drei Sets aufgeteilt: Basis-, Erweiterungs- und Excellence-Set. In einem weiteren Set, dem Praktikabilitäts-Set, sind Kriterien des Basis- und Erweiterungs-Sets enthalten, jedoch ausschließlich unter Berücksichtigung ihrer Praktikabilität zusammengestellt.

Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine statistische Erhebung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Mehr...

Die Einstellung für diese Seite sind "Cookies erlaubt" um eine bestmögliche Funktionalität der website zu ermöglichen. Wenn Sie weiter auf der Website bleiben ohne diese Einstellung zu ändern oder wenn Sie "Ich stimme zu." anklicken erklären Sie sich damit einverstanden.

Ich stimme nicht zu.